Erfolg anders messen mit der Gemeinwohl-Ökonomie: Was kann die Kommune tun? | BNE Netzwerk Marburg

Erfolg anders messen mit der Gemeinwohl-Ökonomie: Was kann die Kommune tun?

„Was mir messen, beeinflusst, was wir tun. Und wenn wir die falschen Dinge messen, werden wir die falschen Dinge tun,“ sagt der Nobelpreisträger Joseph Stieglitz. Die Gemeinwohl-Ökonomie (GWÖ) bietet ein Instrumentarium an, Erfolg entlang von allgemein anerkannten Verfassungswerten zu messen. Mit der Gemeinwohl-Bilanz haben das schon zahlreiche Unternehmen getan – und so eine Grundlage für ihre Nachhaltigkeitsstrategie gelegt. Damit sich ein solches Umdenken in der Wirtschaft immer mehr durchsetzen kann, braucht es Rahmenbedingungen. Die zu schaffen, ist eine wichtige Aufgabe auch der Kommunen.

Wie können Kommunen mit Hilfe der GWÖ ein Umdenken bei ihren Unternehmen vor Ort fördern? Wie können Sie darüber hinaus Anreize für die Einhaltung der Gemeinwohlwerte schaffen?

Und wie können die Kommunen selbst als Vorbild für Unternehmen, aber auch andere Organisationen fungieren, indem sie ihr eigenes Tun einer Gemeinwohlbilanzierung unterziehen?

Diesen Fragen geht Josef Rother, Mitglied der Regionalgruppe Lahn-Eder der GWÖ und Marburger Kommunalberater, in seinem Vortrag nach.

Der Vortrag findet im Rahmen der Reihe „Glück und Gemeinwohl“ statt und richtet sich vor allem an Vertreter:innen aus Kommunalpolitik und -verwaltung.